Aktuelle Projekte

Im Folgenden findet ihr die studentischen Projekte aus der letzten Ausschreibungsrunde des Wintersemester 2019/2020:

Lernen durch Erinnern – neue Perspektiven auf Erinnerungskultur und Bochumer Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert

Die Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung berichtete im Februar über den „wiedererwachenden Antisemitismus“; im März berichteten jüdische Gemeindemitglieder in der WAZ über antisemitische Vorfälle in Bochum, und auch deutschlandweit häufen sich diese. Solchen Entwicklungen wollen wir mit unserem Projekt entgegenwirken, indem wir die Erinnerungskultur in Bochum an den Holocaust präsenter und zugänglicher gestalten. Durch Vorträge zur Stadtgeschichte in der NS-Zeit, Stadttouren zu ehemaligen Zwangsarbeitslagern und Online-Informationsangeboten sollen vor allem junge Menschen an den Schulen und an der Universität, aber auch alle anderen Einwohnerinnen und Einwohnern Bochums für die Lokalgeschichte unserer Stadt sensibilisiert werden. 
Kontakt / https://lernendurcherinnern.ruhr-uni-bochum.de

HERMAION 3.0 – Studentische Lehrende ausbilden und begleiten

Mit dem Projekt HERMAION 3.0 möchten wir die studentische Ringvorlesung im Hinblick auf die Ausbildung und Vorbereitung der studentischen Lehrenden und die Arbeitsteilung zwischen Projektteam und studentischen Lehrenden neu aufstellen. Auf der Basis der aus den ersten beiden Durchläufen gesammelten Erfahrungen und in Absprache mit unseren Partnern wollen wir ein schlüssiges und auf die Bedürfnisse der studentischen Lehrenden versetzt, weitaus mehr Verantwortung für die Organisation und Durchführung der Ringvorlesung zu übernehmen. Dem Projektteam kommt durch diese Neuorientierung abgestimmtes Seminarkonzept erarbeiten, das die Gruppe der studentischen Lehrenden in die Lage verstärkt eine ausbildende und begleitende Rolle zu. Von dieser Umstrukturierung des Projekts versprechen wir uns eine bessere Vorbereitung der studentischen Lehrenden, eine erhöhte Transferfähigkeit des Projekts und erhöhte Chancen für eine erfolgreiche Verstetigung. 
Kontakt / https://hermaion.blogs.ruhr-uni-bochum.de

Lernreise – Schule kann auch anders gehen! 

Mit dem „Prinzip Lernreise“ soll ein an anderen Universitäten wie z.B. Berlin und Bielefeld etabliertes Projekt an die RUB gebracht werden, um das Angebot in der Lehramtsausbildung durch eine Praxisphase zu ergänzen, die vor allem auf den Kompetenzbereich „Innovieren“ der Standards für die Lehramtsausbildung der KMK fokussiert. Im Mittelpunkt des „Prinzips Lernreise“ steht eine zwölftägige Reise durch NRW und angrenzende Bundesländer zu insgesamt sechs Schulen, die für ihre herausragenden Schulkonzepte durch Preise wie z.B. den deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurden. Das vorbereitende Tutorium beschäftigt sich wissenschaftlich mit den Kriterien guter Schule und qualitativen Beobachtungsmethoden, die auf der Reise in Unterrichtshospitation und Gesprächen mit verschiedensten Akteuren angewandt werden sollen, bevor jeder Schulbesuch im Anschluss qualitativ, fachlich und persönlich reflektiert wird. Ein Bericht zur ersten durchgeführten Lernreise gibt es hier auf der Seite des Deutschlandfunks zu hören (Bericht vom 04.03.2020, 14:54). 
Kontakt / https://lernreisebochum.wordpress.com

Planung und Bau eines „Tiny Houses“ als Beispiel für nachhaltige Bau- und Wohnformen 

Dieses Projekt baut auf dem aktuell laufenden studentischen Initiativprojekt, der Ringvorlesung: „Nachhaltiges Bauen und Wohnen auf kleinem Raum am Beispiel Tiny House“ auf. Zusätzlich zu Vorträgen durch wöchentlich wechselnde Referierende gibt es einige Praxisworkshops zur Erlernung von Bau- und Modellierungs-Skills. Das theoretisch erworbene Wissen aus den Vorträgen soll nun genutzt werden, um in unserem neuen Projekt gemeinsam ein nachhaltiges und ökologisches Tiny House während des Semesters in Kooperation mit der Fakultät Architektur der Hochschule Bochum zu planen und den Bau vorzubereiten. Geplant ist, den Bau im Rahmen eines ca. dreiwöchigen Bauworkshops Ende des Wintersemesters 19/20 zu realisieren. Die Ergebnisse sollen mithilfe von kreditierbaren Abschluss- und Projektarbeiten dokumentiert und im Rahmen des Nachhaltigkeitsforums einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 
Kontakt / https://nachhaltigkeitsforum.wordpress.com/ak-tiny-house/

„Fake News“ im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit – Eine interdisziplinäre studentische Konferenz im Zeichen der Mediävistik.

Die interdisziplinäre studentische Konferenz im Zeichen der Mediävistik soll mit der dort behandelten „Fake News“-Thematik den Bezug zur Aktualität des Mittelalters und der Frühen Neuzeit aufzeigen. Das Projekt soll Studierenden der verschiedenen Institute der philologischen und historischen Fakultät eine Plattform bieten ihre eigene Forschung in Vorträgen zu präsentieren und diskutieren. Ausgerichtet vom Fachschaftsrat des Masterstudiengangs „Medieval and Renaissance Studies“ (MaRS) soll auch eine Vernetzung und ein Austausch unter den TeilnehmerInnen und teilnehmenden Universitäten deutschlandweit stattfinden. Das Format soll später von anderen Universitäten übernommen und veranstaltet werden. 
Kontakt / https://stuko.mars.fake-news.blogs.ruhr-uni-bochum.de

Wie verstehen wir das Leben? – Der Lebensbegriff im Kontext der Wissenschaft

Das freie Seminar nimmt den Lebensbegriff als Ausgangspunkt für die Thematisierung der Bedingungen und Möglichkeiten von Wissenschaft. Als ein zentraler, vergleichsweise offener und multidisziplinärer Forschungsgegenstand bietet der Begriff des Lebens bzw. der damit bezeichnete Gesamtzusammenhang eine geeignete Grundlage für einen inter-disziplinären Austausch innerhalb der Wissenschaften. Vorträge von verschiedenen Dozierenden zu exemplarischen Themen aus den Bereichen Philosophie, Sozialwissenschaft, Psychologie, Anthropologie und Biologie bieten den Studierenden die Gelegenheit, sich an diesem Austausch zu beteiligen. Die Veranstaltung findet daher in einem gemischten, offenen und flexiblen Format statt. Die Arbeit mit Texten und ein aktiver Dialog mit Dozierenden unterschiedlicher Fakultäten, sind konstruktive Mittel interdisziplinärer Verständigung. Zusammen sollen durch systematische und multiperspektivische Zugänge zum Leben zentrale Erkenntnisinteressen an einem gemeinsam geteilten Sinn für ein gemein-schaftliches Arbeiten geschaffen werden. Das Leben öffnet hierfür den entsprechenden Raum für Aushandlung und verbindet gleichsam Theorie mit der Praxis. (Bild von Hagen Schönfeld) 
Kontakt

Digital Marketing in Practice 2.0

Nach der erfolgreichen Durchführung im Sommersemester 2019 geht das Projekt „Digital Marketing in Practice“ in die zweite Runde. Das Modul richtet sich an Bachelorstudierende, die sich für den Bereich digitales Marketing mit dem Fokus Social Media Marketing interessieren. Die theoretischen Inhalte bilden hierbei die Basis für die direkte praktische Anwendung des Erlernten. Die Veranstaltung endet mit einem Projekt, wo die Studierenden in eine Beraterrolle schlüpfen und in Gruppen an realen Fragestellungen von Unternehmen arbeiten. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung werden die Ergebnisse der einzelnen Teams präsentiert und diskutiert. 
Kontakt

Sales Challenge Bochum

Im Mittelpunkt der „Sales Challenge Bochum“ steht für die Studierenden die Anwendung und Weiterentwicklung der Vertriebskompetenz sowie der Austausch mit erfahrenen Vertriebsingenieuren aus der Industrie. Das während des Coachings gewonnene Wissen soll im Rahmen von simulierten Gesprächssituationen und Produktpräsentationen zu einem beispielhaften technischen Produkt erprobt werden. Die Teilnehmenden werden auf mehrere Teams aufgeteilt. Diese Teams werden von erfahrenen Vertriebsingenieuren aus der Industrie gecoacht. An zwei aufeinander folgenden Tagen sollen die Teams in mehreren simulierten Situationen gegeneinander antreten. Zu jeder der Situationen soll es zunächst einen Theorieinput durch Gastvorträge geben. Anschließend bereiten sich die Studierenden in ihren Teams unter der Anweisung ihres Coaches auf das entsprechende Gespräch vor. 
Kontakt